© Katjana Frisch

Der ewige Rechtsstreit um Kyuss Lives! ist beendet. Endlich hat das quasi-Kyuss-Reunion-Projekt von John Garcia und Brant Bjork einen Namen: Vista Chino. Sänger Garcia dazu: “Kyuss Lives! is now Vista Chino!…it feels great just to write that….and to say it out loud, feels even better. Now that our relationship with Napalm Records is official; it’s time to forget about the past year, move forward, and execute our original plan, which was to make kick-ass music and tour the world!”

Vista Chino besteht aktuell aus den beiden Gründungsmitgliedern Garcia (Gesang) und Bjork (Schlagzeug), dem Gitarristen Bruno Fevery und dem momentanen (Tour-)Bassisten Mike Dean. Die Namensänderung in Vista Chino resultierte aus einem Copyright-Rechtsstreit, der von den ex-Kyuss-Mitgliedern Josh Homme (Queens Of The Stone Age) und Scott Reeder initiiert wurde. Durch das Urteil durften Kyuss Lives! keine neuen Songs auf Platte aufnehmen und/oder veröffentlichen. Seitdem ist der Graben tief zwischen allen ex-Kyuss-Mitgliedern. Auf die Frage, ob Brant die neue Queens Of The Stone Age-Platte Like Clockwork gehört hat, kam ein desinteressiertes: “I don’t need to listen to anything Josh does.” Ok. Eisiges Verhältnis. Auf die weitere Nachfrage, ob Brant Bjork noch mit Josh Homme oder Scott Reeder befreundet sei, kam ein verständliches “No, why should I?”. Vista Chino haben sowieso momentan selber viel um die Ohren. Ihr neues Album Peace erscheint demnächst und ihre große Tournee hat bereits begonnen. Bei ihrem Tourstopp in München am 7. August 2013 haben wir uns mit den Jungs von Vista Chino im Münchner Backstage getroffen. John Garcia und Brant Bjork von Vista Chino im Interview mit alles-was-rockt.com über Unterschiede und Ähnlichkeiten von Vista Chino und Kyuss, über den Song Sweet Remain und den Albumtitel Peace als Referenz zum Rechtsstreit mit Josh Homme und Scott Reeder und über die im Vergleich zu den USA riesige Stoner-Rock-Bewegung in Europa.