Mit dem derzeit heißesten Metalcore-Export aus Wales gab sich BULLET FOR MY VALENTINE am 17.02.2014 in der ausverkauften Tonhalle in München die Ehre. Dem Support Callejon, folgte nach einer knapp 30-minütigen Umbauphase das Intro „O Fortuna“ aus Carmina Burana, zu dem die vier Jungs noch im Dunkeln die Bühne eroberten, um direkt nahtlos mit »Raining Hell« so richtig loszulegen. Die Stimmung war von Anfang fantastisch, was zum einen an den kreischenden und textsicheren Fans lag, und zum anderen an der sehr motivierten Band um Sänger und Gitarrist  Matthew Tuck, die als zweiten Song direkt »Scream Aim Fire« nachlegten. So war es in der Tonhalle bereits nach wenigen Songs dermaßen heiß, das selbst die hinteren Reihen ordentlich ins schwitzen kamen.

Ein kurze Pause zwischen »Bittersweet« und »Dirty Little Secrets« nach knapp der Hälfte des Sets, nutzte Michael Paget für eine ausgiebiges und grandioses Gitarren-Solo, bevor es in ein zusammengewursteltes Medley bestehend aus den Songs »Hand of Blood«, »Room 409«, »Hearts Burst Into Fire«, »Riot« und »Begging for Mercy« überging. Dazwischen animierte Matthew Tuck die Fans immer wieder zu lauthals schreienden Jubelchören, und beglückte die schwitzende Meute mit Wasserflaschen von der Bühne. Nach knapp 15 Song endete die Show mit dem Motörhead-Cover »Ace of Spades« und ihrer Hitsingle »Tear’s Don’t Fall«  von ihrem Debütalbum »The Poison« aus dem Jahre 2005. Der Abend endete in einem Jubelmeer überglücklicher Fans, und mit dem Fazit, dass es sich auch durchaus lohnt, die Supportbands genauer unter die Lupe zu nehmen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.