Chuck Ragans neues Album “Till Midnight” ist lange erwartet, vielfach heraufbeschworen und nun endlich in den Läden. Eins vorab: Es ist gut. Aber wie diese Vorabinfo schon erahnen lässt, ist es eben auch nicht mehr. Chuck macht im Grunde genommen das, was er immer macht. Er singt mit unverwechselbarer Stimme spielt schöne Melodien, zwischen Melancholie und Euphorie aber es fehlt das Eingängige. Es fehlen die Hooks die bei Liedern wie “Meet you in the middle” oder dem großartigen “Wish On The Moon” Garant waren für Sing-alongs und Gänsehaut. Die Instrumentalisierung ist für das Genre in dem er sich bewegt typisch und gut arrangiert. Aber wie man schon merkt es ist eben gut, und nicht mehr. Neben dem Eingängigen fehlt genauso das Unerwartete. Ausser einer dem lässig groovigen “Revved” ist sind die sonstigen Lieder regelrecht mit angezogener Handbremse eingespielt. Es erinnert mich ab das zweite Album von Shinedown – Us And Them – welches “on the road” entstand. Im Juni kommt der mittlerweile langhaarige Chuck nach Deutschland und spielt unter anderem in München. Vielleicht ist das neue Material schlicht für die Bühne gedacht und wirkt dort großartig. Auf CD zumindest, ist es gut. Nicht mehr aber eben auch nicht weniger.

Anbei der Link von der ersten Singleauskopplung:
http://youtu.be/A2B2TvdW7jk