Wenn man eine Show schon Monate im voraus ausverkauft, dann hat man etwas richtig gemacht! Wenn man auch noch eine der größeren Hallen in München mit knapp 2000 Menschen ausverkauft, dann muss es richtig gut sein! FIVE FINGER DEATH PUNCH haben alles richtig gemacht. Schon kurz mach Einlass ist die Hütte bumsvoll und die ersten Gäste nehmen sich auch daran ein Beispiel. Dir Vorband “Upon A Burning Body” knattert schon die ersten Bretter runter und es gibt Rammelbammel pur, so würde es zumindest ein beliebter Sportkommentator nennen. Crowdsurfen, Circle Pits und kleinere Blessuren inkl. würdige Vorbereitung für die Senkrechtstarter aus LA. Ivan der Schreckliche wäre wohl ein ebenso guter Name gewesen für den Fronter der Metalbrigade gewesen! Mit einer brachialen Bühnenpräsenz und dem lieblichen Hundeblick eines Rotweilers den man zu lange geärgert hat geht der Fünfer aus Cali ans Werk. Moshpits, Singalongs volles Program in den ersten vier Songs. Bemerkenswerte Geste: Ivan bedankt sich demonstrativ beiden Securities die im Graben alle Hände voll zu tun haben. Kann man durchaus mal machen, Daumen hoch! Mit “Bad Company” ziehen die Jungs dann kurzzeitig mal die Handbremse an. Jedoch nicht ohne den Fans zu versichern, das Deutschland die beste Gegend sei um Metal zu zelebrieren. Auch wenn es wohl die übliche Universalfloskel ist, seien wir ehrlich, Zuschauer lieben solche Lobhymnen! Und bedanken sich indem sie die Hütte abreißen! Was sich immer mehr durch zusetzen scheint, ist das einladen von Fans auf die Bühne zum performen. Green Days American Idiot Tour setzte in der Hinsicht vor Jahren erste Akzente. 5FDP lassen ihren neuen besten Kumpel Lukas auf den Brettern die die Welt bedeuten “Burn Motherfucker Burn” shouten und beweisen durchweg ein gutes Händchen für das Publikum. Es würde mich nicht wundern, wenn sie mit ihrem zweiten Albumschlag im November noch einmal deutlich wachsen! Musikalisch wie auch in der Summe ihrer Fans!