Gute Laune versprüht das neue Werk „flight attempt of the kiwi“ der Berliner Band „Smile and Burn“. Gleich der erste Song „dear shepherd“ verspricht qualitativ guten Punk mit allem was dazu gehört. Dieses hohe Niveau können Sören, Sascha, Wolli Christoph und Philipp so gut wie über das ganze 11 Titel-umfassende Album halten.

Man merkt, die fünf Jungs aus Berlin verstehen Ihr Handwerk. Allen voran der „dreckige“ Gesang des Leadsängers, der bei fast jedem Song von seinem „Bandchor“ unterstützt wird, charakterisiert die Band die bei „fond of life records“ unter Vertrag steht.

Doch bei aller guten Laune darf man den Blick für die Lyrics nicht außer Acht lassen. Die Jungs haben definitiv auch etwas zu sagen und dürfen nicht auf “laute-schnelle Musik” reduziert werden.
So machen sich die Hauptstädter im Song „tootles has returned to london“ Gedanken über den Sinn des Lebens, des Alltags und der Träume die man scheinbar zu oft und zu schnell aufgibt und kommen bei „were still not getting anywhere“ zur Erkenntnis, dass man jeden Tag so ehrlich und aufrichtig gestalten sollte, als wäre er der letzte des Lebens.

Ohrwurmcharakter hat definitiv der Song „self-defeating 101“, der aus dem gelungen Album noch mal positiv heraus sticht. „For all it was right so you pay the price“ heißt es darin und das kann man auch getrost beherzigen, bei der Überlegung sich das Album „flight attempt of the kiwi“ anzuschaffen, denn der Flugversuch des Kiwis ist mit Sicherheit nicht schief gegangen!

Aktuell sind die Jungs auf Tour. Wer sich also selbst und live von Ihrem Können überzeugen möchte, kann sich auf Ihrer Homepage www.smileandburn.com oder natürlich auf www.alles-was-rockt.com über Konzerttermine schlau machen.
Let’s Rock !

Tracklist: “flight attempt of the kiwi

  • 01 – Dear shepherd
  • 02 – We’re still not getting anywhere
  • 03 – Second to none
  • 04 – Tootles has returned to London
  • 05 – I’ll burn the rabbit hole
  • 06 – Point blank
  • 07 – 50 frags win the match
  • 08 – Silly hats only
  • 09 – Self-defeating 101
  • 10 – Stainless Steve…
  • 11 – …and the rusty trombone

Geschrieben von MSchrank